Startseite   Über uns   Termine   Blog   Bilder   Gästebuch   Kontakt   Shop   Logo   Links  

Blog


17.01.2014

Auf ein Neues!

Wir sind aus unserem feuchten und viel zu kleinem Probenkeller ( es war wirklich ein Keller)

in neue größere und vor allem trockene Räume umgezogen.

Wir freuen uns schon auf die nächsten Auftritte oder wie heist das jetzt "gigs"  


16.02.2012

wir proben und spielen wieder. Termine sind in diesem Jahr noch paar machbar.


14.09.2011 Ausfall

 

leider müssen wir die nächsten Termine erst mal absagen, da

unser 2. Gitarrist sich einen Gipsarm zugelegt hat.


09.03.2011 Aktuelles:

Besetzungstechnisch hat sich wieder etwas geändert:
Als Unterstützung für Doreen haben wir mit Uta Weller eine zweite Sängerin für grain gewinnen können.

Ersatz für unseren weggezogenen und mittlerweile auch verheirateten Tastenvirtuosen Roland haben wir nach langer Pause auch gefunden: Am Keyboard bei grain nun Holm Oettel!




18.04.2010 Längst fällige Infos...


Nun gibt es von den Langes 3 in der Band...

Nein, keine Schwester von Markus und Sebastian hat sich zu uns gesellt,

Markus hat Doreen im Juni 2009 geheiratet. \"\\"\\\\"\\\\"\\"\"

Mittlerweile sind sie Eltern eines kleinen Sohnes, weshalb Doreen

zurzeit bei den Auftritten nicht dabei sein kann.

 

 
Kirche das Kino und Gott der Film? (04.08.2007)
 
Im Juli habe ich mich auf Wanderschaft begeben. Zusammen mit Hape Kerkeling bin ich über 800 Kilometer quer durch Spanien gepilgert – immer Richtung Santiago de Compostella.
"Ich bin dann mal weg", das Pilger-Tagebuch des Entertainers zeigt den Menschen Hans Peter Kerkeling mit seinen Fragen, Zweifeln, Hoffnungen – ungeschminkt und nicht in einer Rolle.

Besonders beeindruckt hat mich der folgende Vergleich:

"Gott ist für mich so eine Art hervorragender Film wie "Gandhi", mehrfach preisgekrönt und großartig! Und die Amtskirche ist lediglich das Dorfkino, in dem das Meisterwek gezeigt wird. Die Projektionsfläche für Gott. Die Leinwand hängt schief, ist verknittert, vergilbt und hat Löcher. Die Lautsprecher knistern, manchmal fallen sie ganz aus oder man muss sich irgendwelche nervigen Durchsagen während der Vorführung anhören. [...] Man sitzt auf unbequemen, quietschenden Holzsitzen und es wurde nicht mal sauber gemacht. Da sitzt einer vor einem und nimmt einem die Sicht, hier und da wird gequatscht und man bekommt ganze Handlungsstränge gar nicht mehr mit.
Kein Vergnügen wahrscheinlich, sich einen Kassenknüller wie "Gandhi" unter solchen Umständen ansehen zu müssen. Viele werden rausgehen und sagen: "Ein schlechter Film." Wer aber genau hinsieht, erahnt, dass es sich doch um ein einzigartiges Meisterwerk handelt. Die Vorführung ist mies, doch ändert sie nichts an der Größe des Films. Die Leinwand und Lautsprecher geben nur das wieder, wozu sie in der Lage sind. Das ist menschlich.
Gott ist der Film und die Kirche ist das Kino, in dem der Film läuft. Ich hoffe, wir können uns den Film irgendwann in bester 3D- und Stereo-Qualität unverfälscht und mal in voller Länge angucken! Und vielleicht spielen wir dann ja sogar mit!"
(Quelle: "Ich bin dann mal weg", Hape Kerkeling)

Ein Vergleich zum Weiterdenken. Und ein gutes Gefühl, zu wissen, dass Gott so viel größer ist als unsere eigenen Fähigkeiten und Vorstellungen.

In diesem Sinne, ein schönes Wochenende.
Judith

neue Webseite online (23.07.2007)
 
10.09.2007: Aufgrund von Problemen beim Hochladen mit dem Internetexplorer (es gibt wirklich Besseres...) haben wir den Hintergund wieder dunkel gestaltet. Hoffe, dass nun auch die Nutzer des Internetexplorers ihre Freude beim Hochladen haben.

23.07.2007: Lange hat es gedauert, aber nun ist es so weit die neue Webseite ist online...

Seite(n): [1]
© 2001-2018 GRAIN Impressum       powered by Chris Seifert - Programmierservice.       Keywort Counter Besucher